News


In Gedenken von Kurt Bernroitner

 

Die Nachricht kam nicht völlig überraschend und war doch schmerz-haft. Unser Gründungsmitglied Kurt Bernroitner verstarb am 15. April. Kurt war seit der Gründung des VCD treues und fleissiges Mitglied. Dabei begleiteten ihn gar manche Hochs und Tiefs. Bei der Gründung des Vereins war Kurt Witwer mit drei kleinen Kindern. Das allein zeigt schon, dass es Kurt im Leben nicht immer leicht hatte. Doch er hatte in Elisabeth bereits eine neue Partnerin gefunden, die in allen Belangen Kurt stets zur Seite stand. Auch im Radsport waren die
Beiden vereint. So gehört ihre Hochzeit 1980 sicherlich zu den Hochs im Leben von Kurt. Genauso wie etwa der Bau und Bezug vom Eigenheim und die gemeinsamen Reisen per Wohnmobil.

 

Kurt war kein gewöhnliches Mitglied. Er konnte auch mal laut und unbequem sein. Doch stets mit den allerbesten Absichten. Zuverlässig und hilfsbereit stellte sich Kurt immer wieder für die verschiedensten Tätigkeiten rund um den Radsport und unseren Verein zur Verfügung.

 

Auf dem Rad war Kurt kein Freund von Steigungen. Umso legendärer werden uns allen seine Abfahrten in Erinnerung bleiben.

 

Bereits 1989 erlitt Kurt einen ersten Herzinfarkt, dem bald ein zweiter folgen sollte. Ab diesem Zeitpunkt wurde sein Wirkungskreis eingeschränkt. Ein weiterer Schicksalsschlag bei einem Unfall mit einem Gabelstapler machte aus dem einst vor Tatendrang sprühenden Kurt einen leisen und zurückhaltenden Menschen.

 

Kurt, wir werden dich so vielfältig, wie wir dich erlebt haben in bester und ehrender Erinnerung behalten.

 

 

In Verbundenheit

im Namen des VC Diegtertal

 

Werner Kamber

Präsident


Jahresbericht 2020 des Präsidenten

 

Liebe Radsportfreunde

 

Wer hätte das gedacht. Zwölf Monate nach meinem Erstlingswerk sitze ich am Pult und ringe nach Worten, suche nach Erfreulichem. Es gab sie durchaus, die positiven Momente. Jedoch überschattet wurde das Vereinsjahr insbesondere durch drei Todesfälle und COVID-19. Ein Virus, das weltweit Vieles auf den Kopf gestellt hat.

 

Der Start ins neue Vereinsjahr verhiess Gutes. Die Teilnahme an der ersten MV im Januar war rund doppelt so hoch wie im Vorjahr. Optimismus machte sich breit, jedenfalls bei mir. Es sollte aber nicht lange dauern, bis dunkle Wolken aufzogen.

 

Am 7. Februar mussten wir Abschied nehmen von unserem Aktivmitglied Hans Maurer. Edi Lütolf, Aktiv- und Gründungsmitglied verstarb am 6. Juni. Edi war nach der Gründung mehrere Jahre im Vorstand des VCD und erster Sportleiter. Am 19. August erreichte uns die Mitteilung, dass Werner Messerli verstorben sei. Werner war viele Jahre Aktivmitglied, bis er vor drei Jahren altershalber aus dem Verein trat. Die drei Verstorbenen waren höchst unterschiedliche Persönlichkeiten. Jeder in seiner Art jedoch eine Bereicherung für unseren Verein. Was sie vereinte, war ihre Loyalität und Hilfsbereitschaft im Verein. Wir werden sie ehrend in Erinnerung behalten.

 

Anfang Februar trat die COVID-19-Pandemie in der Schweiz erstmals auf. Man nahm es noch gelassen. Aber das änderte schnell, bereits am 16. März gab der Bundesrat den erwarteten Lockdown bekannt. Alle nicht lebensnotwendigen Geschäfte mussten schliessen. Damit kam auch das AUS für alle Sportveranstaltungen. Das betraf unsere Vereinsmeisterschaft einerseits und andererseits, noch gravierender, auch den GPOBB.

 

Erst am 15. Juli konnten wir die Vereinsmeisterschaft mit der Gelatitour wieder aufnehmen. Doch jetzt folgte die U20-Phase. Das hat nichts mit dem Alter zu tun! Nein, gemeint sind die Temperaturen. Tatsächlich, in einem der heissesten Jahre kletterte das Thermometer kaum auf 20 Grad, immer dann, wenn bei uns eine Veranstaltung anstand. Das war bei der Gelatitour genauso wie bei der Vereinsreise, wo es zusätzlich noch regnete. Erfreulich, dass trotzdem so viele Teilnehmer sich die gute Laune nicht nehmen liessen und zum guten Gelingen vom Anlass ihren Beitrag leisteten.

 

Zum Schluss sage ich MERCIE. Herzlichen Dank für’s Mitmachen und Mitgestalten, sowie die finanziellen Beiträge. Mein besonderer Dank geht an Susanne, Erich und Rolf für Ihre tatkräftige Unterstützung im Vor-stand, ebenso an Graziella für die Betreuung unserer Homepage und an Walter Hartl für seine Einsätze als Wanderleiter.

 

Ich wünsche Euch allen ein unfallfreies und gefreutes Vereinsjahr 2020/2021. Mein grösster Wunsch: bleibt bitte gesund!

 

Euer Präsident

 

Werner Kamber

Zunzgen, 20.10.2020

 


Vereinsreise Bergmatte Hofstetten

Die diesjährige Vereinsreise vom 29.8. führt uns durch die Chälegrabenschlucht zum Bergrestaurant Bergmatten.

 

Die letzten Wetterprognosen für unsere Vereins-reise waren gar nicht sooo schlecht. Was dann eintraf, war wirklich nicht das Gelbe vom Ei. Just als wir unterwegs waren, kam der grosse Regen, extrem nach dem Mittagshalt.

 

Aber trotz allem, liessen wir uns die gute Stim-mung nicht nehmen und genossen, das gute Mittagessen in unserer gemütlichen Runde.

 

 

 

Yvonne und Erich

Hinten: Fam. Hartl 

Vorne: Ueli und Hansruedi                                                                 René und Erich die Mutigen