News


GV 2022

Ehrungen

(Ueli Nidegger, ganz links Freimitglied und die Erstklassierten der Jahresmeisterschaft)

Stabwechsel

(l bisheriger Präsident Werner Kamber, r der neue Andreas Wild)



44. GV des VC Diegtertal Zunzgen 2022

Wie immer zieht es die aktiven VCD-ler Ende November in den Gasthof Hard zur GV. Das war auch in diesem Jahr nicht anders. Es war aber trotzdem eine besondere GV.

 

Der Reihe nach

Im Jahresbericht des Präsidenten werden die Eckpunkte vom Vereinsjahr nochmals in Erinnerung gerufen. Einen besonderen Platz nimmt da die 3-tägige Vereinsreise nach Lenzerheide in Anspruch. War ein toller Anlass, und drei Tage geht der Verein nicht oft auf Reisen. Obwohl wir da auf grossem Fuss gelebt haben, musste der Kassier nur eine relativ kleine Vermögensabnahme vermelden. Das ist den Rück-stellungen und der umsichtigen Kassenführung zu verdanken.

 

Neuaufnahmen Fehlanzeige

Erneut und wie schon seit geraumer Zeit gelangen dem VCD keine Neuaufnahmen. Dagegen mussten wir einen altersbedingten Austritt entgegennehmen. Die Proble-

matik liegt daher eindeutig bei der Überalterung. Da ist es auch kein Trost, wenn

uns immer wieder versichert wird, wir stünden mit dieser Situation nicht alleine da.

 

Stabwechsel

Schon seit über einem Jahr stand fest, dass der amtierende Präsident sein Amt auf

diese GV hin abgeben wird. Bei einer ausserordentlichen Mitgliederversammlung im September wurde über die Zukunft des VCD ausführlich debattiert und die Weichen

für eine Weiterführung gestellt. So konnten die Wahlen reibungslos abgewickelt wer-

den. Neu wird der frühere Präsident Andreas Wild das Zepter wieder übernehmen.

Wir wünschen ihm gutes Gelingen.

 

Ehre wem Ehre gebührt

Mit grösster Spannung wird jeweils das Traktandum Ehrungen und Preisverleihung erwartet. Geehrt wurde Ueli Nydegger für seine langjährige Treue zum VCD mit

der Freimitgliedschaft. Dem Verein treu bleiben ist das eine, das andere ist seine

hohe Bereitschaft, sich aktiv im Verein einzubringen. Dies sowohl als eifriger Rad-

sportler als auch als fleissiger Helfer, wenn Hand angelegt werden muss. Bei der Preisverteilung wird ausgezeichnet, wer an möglichst vielen Vereinsanlässen teil-genommen hat.Rang 1 ist seit geraumer Zeit keine Überraschung. Tourenleiter

Erich Bader bleibt weiterhin unangetastet. Ein Novum waren in diesem Jahr die

weiteren Podestplätze. Platz 2 teilten sich René Weber und Werner Kamber

und auch Platz 3 teilten sich punktgleich Hansruedi Zingg und Rolf Deucher.

Herzliche Gratulaion!

 

Schlusswort

Der scheidende Präsident verabschiedete sich mit einer Geschichte, die sich effektiv

am GP Oberbaselbiet zugetragen hat und bestens in diese Advents- und Weihachts-zeit passt.

 

Ich stand im Einsatz als Streckenposten. Da reihten sich einige Zuschauer in meiner Nähe auf, um die Frauen beim Start zur ersten Runde anzufeuern. Unter anderem auch ein junger Fahrer, der das Rennen bei den Junioren bereits hinter sich hatte und dessen Trikot seine Herkunft - der Ukraine - verriet. Er begann eine Clementine zu schälen, schubste mich an und offerierte mir die Hälfte seiner süssen Frucht. Obwohl im Sommer, es lief mir kalt den Rücken runter. Da ist ein junger Mann, dem so ziemlich alles gestohlen wurde. Seine Heimat, seine Familie und Freunde ver-loren. Seiner Jugend- und Zukunftspläne beraubt. Ein Leben in einem fremden Land, dessen Sprache er nicht versteht. Dieser junge Mann besitzt nichts, ausser einer Clementine, und diese will er mit einem unbe-kannten Streckenposten teilen. Soviel Menschlichkeit und Nächstenliebe täte unserer Welt wahrhaft gut.

 

In diesem Sinne eine besinnliche Adventszeit, frohe Festtage und ein friedvolles und erfreuliches 2023.

 

Werner Kamber

Zunzgen, 6. Dezembr 2022


Vereinsreise - Lenzerheide 19.8.-21.8.2022

Hitze und Trockenheit prägen den ganzen Sommer. Doch im Vorfeld unserer Vereinsreise verprechen die Wetterprognosen einen Um-schwung und seit längerer Zeit wieder einmal Regen.

 

 

Der Freitag

Wir besammeln uns bei kühlem, aber noch trockenem Wetter. Die Fahrräder verstauen
wir im Anhänger vom Sägesser-Car.

 

Mit Daniel am Steuer haben wir einen zuverlässigen, flexiblen und freundlichen Fahrer. Los geht die Fahrt Richtung Zürich und es fallen bereits die ersten Tropfen. So richtig schlimm wird es ab dem Zürichsee. Es regnet in Strömen. Erste Pro-grammänderung, an eine Fahrt auf 2 Rädern ab Chur ist nicht zu denken. Der guten Stimmung tut das aber keinen Abbruch. Wir unterziehen unsere Unterkunft - das Sunstar Hotel - einem ersten Test. Der wird mit Bravour bestanden. Der Abend wird mit einem Apéro eingeleitet, spendiert vom Geburtstagskind Graziella.

 

Der Samstag

Der Regen ist vorbei und wir können das vorgesehene Programm durchziehen. Die kleine, feine und bärenstarke Rennradgruppe bezwingt den Aufstieg von der Lenzerheide nach Davos. Als Dessert erwartet sie den Aufstieg von Tiefencastel zurück auf die Lenzerheide.

 

Grösste Gruppe bildeten die Mountainbiker. Für sie hat Sportleiter Erich eine Route auf der Rothornseite ausgeheckt, die es in sich hatte.

 

Auch die Wandergruppe zog es auf die gleiche Talseite. Es war ein überraschender, aber schöner Anblick, als uns plötzlich die Biker entgegenkamen. Für den letzten Abstieg hinunter nach Parpan sorgte das Trottinet für besonderen Spass.

 

Der Sonntag

Die Rennradfahrer verabschiedeten sich von der Lenzerheide mit einer Fahrt bis an den Zürichsee nach Lachen.

 

Die Mountainbiker nahmen auf der anderen Talseite eine weniger anspruchsvolle, aber nicht minder interessante Rundtour unter die Räder.

 

Statt wandern war heute die ursprünglich für Freitag vorgesehene Genusstour angesagt. Ein Talrundkurs, der auf dem Papier wesentlich einfacher aussah. Trotzdem schafften es alle und wir trafen uns mit den Bikern beim Lido zu einem gemütlichen Hock.

 

Am späteren Nachmittag hiess es Abschied nehmen. Fahrräder verladen und bei schön-stem Wetter ging es heimwärts. Die Drei schönen und unfallfreien Tage werden uns wohl noch lange in bester Erinnerung bleiben.

 

Werner Kamber

Präsident

24.8.2022

 

Die Fotos sind aufgeschaltet!


Seitens aller Teilnehmer, möchten wir uns beim Vorstand und René Weber für die

super Organisation bedanken. Es war wirklich ein sehr tolles Wochenende, in aller-

besten Stimmung.

 

Graziella Wild

24.8.2022


In Gedenken von Kurt Bernroitner

Die Nachricht kam nicht völlig überraschend und war doch schmerzhaft. Unser Gründungsmitglied Kurt Bernroitner verstarb am 15. April. Kurt war seit der Gründung des VCD treues und fleissiges Mitglied. Dabei begleiteten ihn gar manche Hochs und Tiefs. Bei der Gründung des Vereins war Kurt Witwer mit drei kleinen Kindern. Das allein zeigt schon, dass es Kurt im Leben nicht immer leicht hatte. Doch er hatte in Elisabeth bereits eine neue Partnerin gefunden, die in allen Belangen Kurt stets zur Seite stand. Auch im Radsport waren die Beiden vereint. So gehört ihre Hochzeit 1980 sicherlich zu den Hochs im Leben von Kurt. Genauso wie etwa der Bau und Bezug vom Eigenheim und die gemeinsamen Reisen per Wohnmobil.

 

 

Kurt war kein gewöhnliches Mitglied. Er konnte auch mal laut und unbequem sein. Doch stets mit den allerbesten Absichten. Zuverlässig und hilfsbereit stellte sich Kurt immer wieder für die verschiedensten Tätigkeiten rund um den Radsport und unseren Verein zur Verfügung.

 

Auf dem Rad war Kurt kein Freund von Steigungen. Umso legendärer werden uns allen seine Abfahrten in Erinnerung bleiben. Bereits 1989 erlitt Kurt einen ersten Herzinfarkt, dem bald ein zweiter folgen sollte.

 

Ab diesem Zeitpunkt wurde sein Wirkungskreis eingeschränkt. Ein weiterer Schick-salsschlag bei einem Unfall mit einem Gabelstapler machte aus dem einst vor Tat-

endrang sprühenden Kurt einen leisen und zurückhaltenden Menschen.

 

Kurt, wir werden dich so vielfältig, wie wir dich erlebt haben in bester und ehrender Erinnerung behalten.

 

In Verbundenheit

im Namen des VC Diegtertal

Werner Kamber

Präsident